BMW-GS-Endurobikes

 

Über uns 


Sven & Michael

Ich, Sven, habe ausser Motorrad fahren noch das ein oder andere Interesse. Meinen Motorradführerschein habe ich anders als meinen PKW Führerschein erst viel später gemacht. Zur BMW bin ich gekommen wie die Jungfrau zum Kind. Ich war mir in der BMW Niederlassung eigentlich eine Harley Davidson anschauen und bin im Endeffekt mit einer neuen BMW R1200 GS triple black raus gegangen. Ich hatte wiel Spass mit diesem Motorrad und bin sehr gerne mit diesem Bike ca. 35.000 Km in dieser Saison gefahren. Irgendwann rief mich ein Freund an und erzählte mir das er grade in der BMW Niederlassung die ganz neue BMW R1200 GS ADV LC gesehen habe. 60 Minuten später, ist die erste wassergekühlte ADV aus Düsseldorf in meinen Besitz übergegangen. Seit 1,5 Jahren bin ich nun mit diesem Bike unterwegs und habe schon so einiges gesehen. Ich muss sagen, ich habe es bis heute nicht bereut. Jedes mal wenn ich die ADV zur Inspektion gebe und ich ein Leihmotorrad von BMW bekomme, bin ich froh wenn ich wieder auf meinem eigenen Motorrad sitze.


Ich, Michael, habe außer GS fahren noch die eine oder andere Leidenschaft, doch nennenswert wäre dann nur noch das Kitesurfen. Ich habe meinen Motoradführerschein mit 20 Jahren im Nachgang gemacht. Habe einige verschiedene Modelle (anderer Hersteller) mein eigen nennen dürfen. Doch dann kam es wie fast immer. Die Planung der Familie und die berufliche Zukunft standen auf einmal im Vordergrund. Somit habe ich mich entschlossen das Motorradfahren aufzugeben. Viele Jahre später kaufte sich mein Freund Sven eine BMW R1200GS und da war es wieder da..... das Verlangen und die Erinnerung an die schöne Zeit mit dem Motorrad. Nach langen hin und her und unzähligen Besuchen in den Verschiedenen BMW Niederlassungen hatte ich sie gefunden. Eigentlich sollte es eine 1200GS werden, doch geworden ist es dann eine F800GS. Diese Motorrad war nett, doch die Erfüllung meiner Träume war sie nicht. Als Sven das erste mal mit der LC- ADV bei mir vor der Tür stand, war das Thema 800er für mich durch. Nach reiflichen Überlegungen und schlaflosen Nächten, habe ich mir meinen Traum gekauft. Die Freude war riesengroß, doch hat sie nicht lange angehalten, denn der weiße Traum wurde mir schon nach drei Tagen gestohlen. Zwei Monate später hat die Versicherung gezahlt und ich habe mir die gleiche weiße LC- ADV wieder gekauft. Zur Zeit könnte ich mir nicht vorstellen ein anders Motorrad zu fahren, denn ich war noch nie so zufrieden mit meinen Bike.

                           

 

 Maike & Elke

Ich, Maike, habe meinen Motorradführerschein mit knapp 20 Jahren gemacht und bin immer mal mit diversen Reiskochern durch die Gegend gefahren. 2008 wollte ich nach einigen motorradfreien Jahren wieder auf 2 Rädern und absolvierte beim ADAC Fahrsicherheitszentrum ein Wiedereinsteigertraining. Kurz danach sah ich eine GS und verliebte mich in dieses Modell – BMW kann also doch schöne Motorräder bauen! J Ich kaufte mir in diesem Jahr meine 650 GS, die mich als Wiedereinsteigermotorrad auch einige Jahre begleitete – es war die richtige Entscheidung! 2013 wagte ich dann den Schritt zur 1200 GS, welche nach ca. 1 Jahr vom „normalen“ roten Standardmodell zu meiner Wüstenkuh umgestylt wurde. Ich war sehr happy mit ihr, bis ich Himmelfahrt 2015 leider einen kleinen Unfall hatte. Seit Juli 2015 fahre ich nun meine Schneekuh: Eine R 1200 GS Adventure - es ist einfach ein gigantisches Gefühl auf diesem Dickschiff durch die Gegend zu fahren! Da ich noch ein anderes zeitintensives Hobby habe, bin ich mit meinen GS leider noch nicht so ganz weit gekommen.. Bisher hat der Tauchurlaub immer gewonnen. Aber: Dieses Jahr bin ich das erste Mal immerhin aus dem hohen Norden im Urlaub runter nach Süddeutschland… Vielleicht schaffe ich es ja auch mal über die Grenzen in andere Länder und kann meine GS dort bewegen. 


Ich, Elke, habe das Motorradfahren von meinen Eltern in die Wiege gelegt bekommen. Darum habe ich meinen Schein gleich mit Auto zusammen gemacht. 6 Fahrstunden, Prüfung, fertig. 
Leider bin ich nie zum Fahren gekommen, weil mein Nachbar und Freund gleich ein paar Tage später, bei der Abholung seiner neuen Maschine einen schweren Unfall hatte, an dem er verstarb. 
Das versetzte uns allen, die wir ihn kannten, eine ganze Weile unter Schock. Es hatte niemand mehr so richtig Freude daran.
Dann kamen Beruf, Mann, Kinder und das Leben nahm seinen Lauf. 
Aber als ich 2010 keine anderen Verpflichtungen mehr hatte, meine Kinder erwachsen und ich alleine war, kam der Wunsch wieder auf.
So habe ich mir spontan eine Yamaha 250XT gekauft, mit der ich durch die Weinberge gefahren bin. Aber so richtig konnte ich mich mit der alten Dame nicht anfreunden, denn sie hat sich immer sehr standhaft geweigert, anzuspringen. 
Nach dem sie mich dann in Mai 2011 richtig geärgert hat, habe ich sie verkauft und es kam die erste GS ins Haus - was für ein Unterschied! Elektrostarter :-) freu! 
Ich bin mit dieser kleinen 650 GS Eintopf in 5 Monaten gute 10.000 km gefahren und habe schnell gemerkt, dass ich mich beim Kauf völlig vertan habe, denn sie war vom Werk aus tiefergelegt und ich musste meine langen Beine in der Kehre anziehen, um nicht auf dem Boden zu schleifen. 
Es musste was höheres her und so kam im Februar 2012 meine nagelneue F800GS Triple Black ins Haus. Fast gleichzeitig mit Michael und gleichzeitig mit der Gruppengründung auf Facebook. So bin ich dazu gekommen und so haben wir uns kennen gelernt.
Meine Lucy, ein Rennpferd und viel höher - Spass pur, aber immer dolle Aua am Popo, da die Bank sehr schmal und mein Hunger nach Kurven sehr groß war. Nach fast 30.000 km und einem schweren Unfall im BMW Enduropark Hechlingen, habe ich sie gegen eine R1200GS mit ESA eingetauscht. Ich bin auf meinem MäGSle angekommen.